TIPP
+++ Frankener Sportwoche vom 25.07. bis 29.07.2018

Vereinschronik

1966, der Anfang ist gemacht

In der Absicht, möglichst bald einen Fußballverein zu gründen, hatten sich viele freiwillige Helfer daran gemacht, auf einem von der damals noch selbstständigen Gemeinde Franken angepachteten kircheneigenen Grundstück einen Rasensportplatz zu bauen. An Finanzmitteln standen ca. 800,- DM zur Verfügung, die im Rahmen einer zuvor durchgeführten Sammelaktion von der Dorfbevölkerung gespendet worden waren. Man freute sich und war den Spendern dankbar. Angesichts des geringen Geldbetrages musste aber auf wichtige Dinge, wie ordentlicher Unterbau, Entwässerungsanlage oder Flutlicht verzichtet werden. Was die Arbeiter aber dennoch geschaffen hatten, war schon erstaunlich und sie erhielten von der Dorfbevölkerung allseits Bewunderung und Anerkennung über das gelungene Werk.

1968 Gründerjahr und Einweihung Sportplatz

Am 1. März 1968 trafen sich in der damaligen „Dorfschenke“ der Eheleute Inge und Günter Heuser, heute das Wohnhaus der Familie Dubbelmann, an der Ecke Breisigerstrasse/Maisgasse, 33 interessierte Frankener und gründeten den Sportverein „Frankener SV“. Zur Einweihungsfeier am 28. Juli präsentierte der 2. Vorsitzende Walter Gerullis (der 1. Vorsitzende Hans Josef Schäfer war aus gesundheitlichen Gründen verhindert) den geladenen Gästen und vielen Besuchern einen Rasenplatz, der im Kreis Ahrweiler zur damaligen Zeit schon etwas Besonderes war.

Pater Dr. Johannes Steinmetzler, ein Sohn des Dorfes und selbstverständlich Mitglied im Frankener SV, nahm die Einweihung des Platzes vor. In seiner Ansprache verwies er darauf, dass man 35 Jahre zuvor schon einmal einen Versuch unternommen hatte, in Franken einen Sportverein zu gründen. Deshalb sei nun der Wunsch, dass der neue Anfang dauerhaft sein möge.

Vereinschronik

Einweihung des neuen Sportplatzes durch Pater Dr.Johannes Steinmetzler.

Nach der Einweihung wurde der Platz seiner Bestimmung übergeben. Das erste Spiel darauf trugen die Mannschaften SV Westum und SC Niederzissen aus.

Vereinschronik

Toni Klein, Bruno Gerullis, Horst Dahlmeyer, Bernd Heuser, Dieter Polch, Manfred Kleefuß, Josef Niepel, Heinz Michels, Werner Adams, Herbert Tietz, Peter Adams.

Es endete 3:3. Im zweiten Spiel erreichte die eigene Mannschaft ein 1:1 gegen die DJK Königsfeld. Werner Adams war es vorbehalten, dabei das erste Tor für den Frankener SV zu schießen.
Für den Abend hatte man zu einer Tanzveranstaltung ins Festzelt eingeladen, die dem Verein die erste größere Geldeinnahme einbrachte. Dies war aber in erster Linie dem damaligen 2. Kassierer Johannes Ockenfels zu verdanken. Festzelt und Tanzveranstaltung waren seine Idee. Seine Vorstandskollegen scheuten bei einem Kassenstand von 3,95 DM die Verantwortung und so übernahm er kurzerhand das alleinige Risiko mit allen Konsequenzen. Der Erfolg gab Johannes Ockenfels Recht, und wer weiß wie es ohne seine Risikobereitschaft mit dem Frankener SV weitergegangen wäre?
Das Rückgrat der Fußballmannschaft bildeten Spieler, die bis dahin mangels eigenen Fußballvereins in einem der Nachbarvereine (Waldorf, Gönnersdorf, Königsfeld) ihrem Hobby nachgegangen waren. Gestartet wurde in der 3. Kreisklasse Rhein mit Beginn der Meisterschaftsrunde 1968/69. Für die Heimspiele auf eigenem Platz wurde eine Sondergenehmigung benötigt. Die vom Fußballverband vorgeschriebene Spielfeldgröße hatte sich zwischenzeitlich geändert.

1969 Sportlicher Erfolg

Bei der Konkurrenz hatte sich unsere Mannschaft schnell Respekt verschafft. Gegnerische Mannschaften, die hocherhobenen Hauptes meinten den Frankener wolle man jetzt das Fußballspielen beibringen, mussten meist mit einer Niederlage die Heimreise antreten. Dies hatte zur Folge, dass die Mannschaft schon gleich nach ihrer ersten Saison in die 2. Kreisklasse Ahr aufstieg.

1970 Vereinskrise und Gründung der AH-Abteilung

In ihrer zweiten Meisterschaftsrunde (1969/70) konnte sich die SV-Mannschaft in der 2. Kreisklasse behaupten und errang von 12 Mannschaften den 10. Platz. Neben diesem Erfolg über den Klassenverbleib wurde aber dem Verein in seinem dritten Jahr eine ernste Krise beschert, da die Verantwortlichen es versäumt hatten, die Mannschaft für die Spielsaison 1970/71 rechtzeitig anzumelden. Für die Spieler hatte dies eine einjährige Zwangspause zur Folge und den Abstieg in die 3. Kreisklasse für die nachfolgende Spielsaison.
Einige Fußballbegeisterte erweiterten den Verein um die Abteilung „Altherren-Fußball“. In sportlicher und geselliger Hinsicht ist die Abteilung sehr aktiv und hat sich seit jeher zu einer nicht mehr wegzudenkenden Einrichtung im Frankener SV entwickelt.

1971 Neuer Vorsitzender für viele Jahre

Bis zur diesjährigen Jahreshauptversammlung wechselte die Vereinsspitze jährlich. Mit Heinrich Knopp, der zum 1.Vorsitzenden gewählt wurde, hatte sich ein Mann bereiterklärt der, wie es sich zeigen wird, 9 Jahre im Amt blieb.

1972 Staffelsieg und Gründung der Abteilung Jugendfußball

Unter der Führung von Heinrich Knopp entstand die Abteilung Jugendfußball. Als Jugendleiter wurde Hans-Josef Kühn gemeldet. Zunächst wurde eine C-Jugendmannschaft gemeldet. Die Seniorenmannschaft unter dem Trainer Winfried Huckriede gewann die Meisterschaft in der 3. Kreisklasse Rhein und stieg in die 2. Kreisklasse Ahr auf. Durch Beschluss in der Jahreshauptversammlung finden die Vorstandswahlen nur noch alle zwei Jahre statt.

1973 Beleuchtungsanlage am Sportplatz

Am oberen Ende des Spielfeldes werden 2 Flutlichtlampen aufgestellt, die etwa bis zur Mittellinie das Spielfeld so ausleuchten, dass auch bei Dunkelheit die Trainingseinheiten fortgesetzt werden können. Mit unserem Nachbarverein Oberbreisig wurde die Jugendspielgemeinschaft SG Oberbreisig/Franken gegründet.

1974 Sportwochenende

Der Frankener SV führte erstmals im Juli ein Sportwochenende mit einem Altherren- und Seniorenturnier zusammen auf seinem Rasenplatz durch. Die B-Jugend der SG Oberbreisig/Franken erringt in der Staffel Ahr die Meisterschaft.

1975 Sieger im Stadtpokal
Vereinschronik

Hinten, v.l.n.r.: Bernhard Andreatta, Eckhard Niepel, Friedhelm Niepel, Hans Blijs, Arthur Kleefuß, Dieter Pörzgen, Marcel Hillaert, Heinrich Knopp. Vorne, v.l.n.r:: Friedhelm Schopen, Bernd Heuser, Erwin Bell, Hans-Werner Adams, Jürgen Otter, Manfred Diefenbach.

Aus dem Turnier um den Stadtpokal, der seit einigen Jahren ausgespielt wurde, ging der Frankener SV mit seiner Seniorenmannschaft als Sieger hervor. Dieser Sieg hatte deshalb eine besondere Bedeutung, weil der Pokal bislang immer nur von der Mannschaft des SC Rhein-Ahr Sinzig (1. Amateurliga Rheinland) gewonnen worden war.
Die A-Jugend der Jugendspielgemeinschaft Oberbreisig/Franken schafft unter ihrem Trainer Dieter Adams in der Staffel Rhein-Ahr mit 90:28 Toren und 34:6 Punkten mit einem Punkt vor Bad Neuenahr die Meisterschaft. Der überwiegende Teil dieser Jungen gehörte 1974 dem B-Jugendmeister der Staffel Ahr an. Die Stadt Sinzig stellte dem Frankener SV eine Holzbaracke für das Sportgelände zur Verfügung. Sie diente den Spielern fortan als Umkleide- und Aufenthaltsraum.

 

1976 Stromanschluss und Alu-Tore

Für die als Umkleidekabine dienende Holzbaracke wird ein Stromanschluss hergestellt. Auf dem Sportplatz werden die Holzbalkentore durch Alutore ersetzt. Erstmalig führen Vereinsmitglieder eine Papier- und Glassammlung durch. Die Jugend nimmt mit einem vom Verein zur Verfügung gestellten Karnevalswagen am Sinziger Umzug als 68.Wagen von 88 Zugnummern teil.

1977 Wasseranschluss und Bodenbelag

Eine weitere Neuerung schafft man durch die Herstellung eines Wasseranschlusses für die Aufenthaltsräume, die darüber hinaus mit einem PVC Bodenbelag bestückt werden. Ein Heizofen soll einen längeren Aufenthalt in den Räumen ermöglichen. Der Vorplatz erhält eine Lavadecke.

1978 10-jähriges Vereinsjubiläum

Damit das 10-jährige Bestehen in einem angemessenen Rahmen stattfinden konnte, hatten Heinrich Knopp und sein Vorstandsteam eine Sportwoche vom 10. bis 16. Juni organisiert. Festkommers und Tanzveranstaltung fanden in einem Festzelt statt. Im Rahmen des Festkommers wurden auch die ersten Ehrungen von Vereinsmitgliedern vorgenommen.
Die bisher fehlende Dusch- und Toilettenanlage wurde in Massivbauweise unmittelbar an die Holzbaracke angebaut. Dies geschah in Eigenleistung und mit finanzieller Unterstützung der Stadt Sinzig.

1979 Sporthallenbenutzung

Durch die Fertigstellung der städtischen Turnhalle hat der Frankener SV ab jetzt die Möglichkeit bei schlechter Witterung seine Trainingseinheiten in einer trockenen und warmen Umgebung abzuhalten. Die Trainingszeiten werden in einem Hallenbelegungsplan für alle städtischen Vereine in Sinzig geregelt.

1980 Spielgemeinschaft mit dem VfR Waldorf

Für die Spieler der Seniorenmannschaft wurde eine Spielgemeinschaft mit dem Nachbarverein VfR Waldorf gebildet. Es wurde eine 1. und eine 2. Mannschaft gemeldet, die unter dem Namen „SG Waldorf/Franken“ auftraten. Vereinbarungsgemäß übernahmen die Frankener die Betreuung der 2. Mannschaft. Die 1.Mannschaft spielte in der Kreisliga A, die 2.Mannschaft in der Kreisliga D. Die Frankener Jugendfußballer spielten mit einer Gastspielerlaubnis in der JSG Königsfeld/Waldorf/Gönnersdorf. Eine logische Schlussfolgerung der SG mit Waldorf war es dann auch, dass man der JSG rechtzeitig vor Beginn der Saison 1980/81 mit allen Rechten und Pflichten beitrat. Der Frankener SV übernahm zunächst die Betreuung der E-Jugend, die aus der Saison 1979/80 als Staffelsieger und Kreismeister hervorging. Seit 1980 ist der Frankener SV als gemeinnütziger Verein anerkannt.

1981 Stadtpokal mit der SG Waldorf/Franken

Der Frankener SV gewinnt mit der SG-Mannschaft erneut den Stadtpokal.
Innerhalb der JSG übernimmt der Frankener SV außer der E-Jugend auch die Betreuung der D-Jugend.

1982 Erneuerung Clubheim

Die 1975 aufgestellte Holzbaracke war veraltet und verschlissen. Man entschloss sich die Baracke abzureißen und neue Umkleidemöglichkeiten mit einem Aufenthaltsraum in Massivbauweise an die vorhandene Toilettenanlage und dem Duschraum zu errichten. Dank der Eigenleistung vieler freiwilliger Helfer und der sparsamen Haushaltsführung der Verantwortlichen in den zurückliegenden Jahren, konnte das Projekt mit einem Betrag von 20.000,- DM geschultert werden.

1983 Einweihung Clubheim

Am 22.April wurde das Clubheim eingeweiht und diese neue Einrichtung ihrer Bestimmung übergeben. In Anerkennung der Leistung gewährte die Stadt Sinzig nachträglich einen Zuschuss in Höhe von 3000,- DM.

1984 Neubau des Sportplatzes
Vereinschronik

Ehrung durch Bernd Heuser für die persönlichen Verdienste von Adolf Maaskersting beim Bau und der Erweiterung des Sportgeländes.

Durch die ständige Weiterentwicklung des Vereins trugen mittlerweile 3 Mannschaften ihre Spiele auf dem Sportplatz aus. Zusätzliche Trainingseinheiten strapazierten die Rasenfläche immer mehr, sodass ein Neubau zwingend notwendig war. Dies sahen auch die Mandatsträger der Stadt Sinzig nach einer Ortsbesichtigung genauso. Dem Antrag wurde entsprochen, und so konnte nach Anpachtung einer weiteren Parzelle am 26.März mit dem Bau begonnen werden. Bei diesem Projekt leisteten die treuen Helfer des Frankener SV ca. 1650 unentgeltliche Arbeitsstunden. Adolf Maaskersting war von der ersten bis zur letzten Minute selbstlos dem Verein zuliebe voll engagiert mit Erdarbeiten und Planieren. Dass die Arbeiten so zügig vorangingen, war in erster Linie sein Verdienst. Am 26.Oktober war Richtfest. Der Rasenplatz war nun soweit fertig gestellt. Der Vorplatz wurde zu einem Teil als Hartplatz, zum anderen Teil als Parkplatz ausgebaut. Nun befindet sich vor dem Clubheim ein neuer Vorplatz und ein neuer Zugangsweg, der mit Verbundsteinpflaster ausgelegt ist.

1985 Einweihung Sportgelände

Die neue Anlage mit einer Spielfläche von 68 mal 105 Metern konnte bei strahlendem Sonnenschein am Freitag, dem 23. August eingeweiht werden. Pastor Heribert Kraus und der aus Franken stammende Pater Dr. Johannes Steinmetzler nahmen die Einweihung gemeinsam vor. Anerkennende Worte von allen Seiten. Bürgermeister Hesch, Ortsvorsteher Josef Niepel und der Sportkreisvorsitzender Peter Hoff bezeichneten den neuen Rasenplatz als den „schönsten im Kreis Ahrweiler“. Vorsitzender Bernd Heuser überglücklich auf die geschniegelt daliegende Rasenfläche vergaß aber bei aller Freude nicht all denen zu danken, die am Bau dieser Anlage mitgewirkt hatten.

1986 Beendigung der SG mit dem VfR Waldorf

Die 1980 mit dem VfR Waldorf gegründete Senioren-Spielgemeinschaft wurde nach 6-jähriger Dauer beendet. Für die neue Meisterschaftsrunde 1986/87 trat die Mannschaft wieder unter dem Namen „Frankener SV“ an. Die vom Frankener SV betreute und von Bernd Heuser trainierte A-Jugend der JSG Königsfeld/Waldorf/Gönnersdorf/Franken gewinnt die Meisterschaft.

1987 Erstes Dorfturnier

Im Sommer veranstaltete der Frankener SV erstmals ein Dorfturnier. Hierzu wurde das Dorf eingeteilt in: Oberdorf (Acker Soccer), Mitteldorf (Dynamo Dorplatz) Unterdorf (FC Silo), Gassen (Hühnerbomber) und Breisigerstraße (FC Känguru). Dieses Turnier fand bei der Bevölkerung so großen Anklang, dass in den Folgejahren diese Veranstaltung aus dem Vereinsleben nicht mehr wegzudenken war. Die A-Jugend der JSG Franken wurde Staffelmeister in der Jugendstaffel Andernach. Durch einen 4:2 Erfolg Heimerfolg gegen den SV Remagen wurde die 1.Mannschaft Herbstmeister der Kreisliga D Rhein.

Vereinschronik

Der mehrmalige Turniergewinner Acker Soccers bei der Pokalübergabe.

1988 Jubiläumsfeier

Die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen des Frankener SV dauerten mit Disco, Dorfturnier und Fußball 3 Tage. Im Mittelpunkt der samstäglichen Tanzveranstaltung stand die Ehrung von 22 Gründungsmitglieder sowie 18 weiteren Mitgliedern für zehnjährige Vereinszugehörigkeit.
Über die neu gegründete Gymnastikabteilung bietet der Frankener SV interessierten Frauen die Möglichkeit, Sport zu betreiben. Darüber hinaus wird auch Mutter/Kind-Turnen angeboten. Geschulte Kräfte stehen als Übungsleiterinnen zur Verfügung.

Vereinschronik

Die 1. Mannschaft im Jubliläumsjahr: Trainer Bernd Heuser, Klaus Bell, Ralf Michels, Mario Schmitz, Oliver Probst, Alain Poppe, Rainer Multerer, Ralf Andreatta, Betreuer Hans Steinhardt; unten links: Achim Ockenfels, Reinhard Ockenfels, Andreas Tietz, Reinhold Breuer, Marco Heuser, Erwin Bell.

1989 Staffelsieger und Kreismeister

Die 1.Mannschaft konnte die Spielsaison 1988/89 unter ihrem Trainer Bernd Heuser als Staffelsieger der Kreisliga D Rhein abschließen und darüber hinaus den Titel des Kreismeisters gewinnen. Dies bedeutete den direkten Aufstieg in die Kreisliga C Ahr.
Ein Novum in der Vereinsgeschichte: Bernd Heuser trainierte diese Mannschaft von der E-Jugend an und führte sie über mehrere Jugendmeisterschaften hin zu diesem Erfolg. Damit schuf Heuser maßgeblich die Basis dafür, dass ein kleiner Ort wie Franken in den Folgejahren in höhere Klassen spielt.
Die A-Jugend der JSG Königsfeld/Waldorf/Gönnersdorf/Franken standen den Senioren in nichts nach und errangen mit ihrem Trainer Manfred Diefenbach ebenfalls die Meisterschaft in ihrer Staffel.

1990 Zweitliga-Fußball in Franken

Auf dem Rasenplatz in Franken trafen Zweitligist Fortuna Köln und Landesligist SC Sinzig bei bestem Fußballwetter aufeinander. Rund 400 Zuschauer hatten sich durch das Gastspiel der Profis anlocken lassen. Viel Druck machten die Kölner und so endete ein flottes Match standesgemäß mit 5:0 für die Zweitliga-Profis. Im Anschluss gingen die sportlichen Aktivitäten mit dem beliebten Dorfturnier weiter.
Vereinsmäßig wollte man das Sportgelände in nördlicher Richtung für 3 Tennisplätze erweitern. Der entsprechender Plan dazu wurde erstellt und zur Anpachtung einer weiteren Parzelle ein Antrag an die Pfarrgemeinde Franken gestellt, der auch genehmigt wurde.

1991 Bildung einer Spielgemeinschaft mit Königsfeld

Die Spielerdecke der Seniorenmannschaft wurde bedingt durch viele Verletzte und einige Spielerabgänge an andere Vereine immer dünner. Da wir im Jugendbereich schon gemeinsam mit Königsfeld zusammenarbeiteten, bot sich eine Spielgemeinschaft im Seniorenbereich förmlich an. Ohne viel hin und her wurden recht schnell klare Abmachungen getroffen, sodass für die Saison 1991/1992 die Spielgemeinschaft SG Franken / Königsfeld starten konnte. Die 1. Mannschaft spielte in der C-Klasse Ahr (Betreuung von Franken) und die 2. Mannschaft in der D-Klasse Rhein (Betreuung von Königsfeld).

1992 Restaurierung des Heiligenhäuschens

VereinschronikDie Hühnerbomber, die sich jedes Jahr am Dorfturnier beteiligen, engagieren sich für den Denkmalschutz. Aus den Erlösen ihrer alljährlichen Straßenfeste restaurierten sie das „Kranz-Heiligenhäuschen“. Dabei verwendeten die Freizeitfußballer viel eigene Arbeitsleistung um mit fachkundigem Rat der Denkmalpflege den Bildstock wieder schön herzurichten.

1993 Meisterschaften und silbernes Vereinsjubiläum

Das Jahr begann gut für den Frankener SV. Bereits im Januar gewinnt die SG Franken/Königsfeld überraschend die Brohltal-Hallenmeisterschaft in der neuen Burgbrohler Sporthalle. Im Mai sicherte sie sich unter Trainer Klaus Fischer die Staffelmeisterschaft in der C-Klasse Ahr und damit den direkten Aufstieg in die B-Klasse.

Vereinschronik

Meisterelf der Kreisliga C und Aufstieg in die B-Klasse 1993, v.l.o.: Norbert Bauschke, Volker Breuer, Klaus Tietz, Dieter Möhren, Harald Rademacher, Horst Krautkrämer, Marco Heuser, Wolfgang Eller, Reinhard Ockenfels, v.l.u..: Christoph Dreesen, Erwin Bell, Achim Ockenfels, Andreas Tietz, Reinhold Breuer, Spielertrainer Klaus Fischer, Achim Harst, Andy Hoß.

Das 25-jährige Vereinsjubiläum fand im August statt und begann freitags mit dem Spiel der Gründermannschaft von 1968 gegen die Alten Herren, der sich um 20.00 Uhr eine Flash Disco im Festzelt anschloss. Die original Schwarzwälder Stockmihli-Musikanten spielten Samstagabends zum Tanz auf. Außerdem führten die Schwarzwälder Traditions-Showeinlagen vor. Mit einem Festgottesdienst im Festzelt begann der Sonntag, dem sich der Festkommers mit Ehrungen und Festansprachen, u.a. durch den Schirmherrn des Festes, Bürgermeister Hesch, anschloss. Anlässlich des 25-jährigen Vereinsjubiläums spendete der FSV 1000,- DM für den Verein „Kinder von Tschernobyl e.V. Sinzig“.

1994 Fußballverband Rheinland in Franken aktiv

Der Frankener SV sagt dem Fußballverband Rheinland zu, ein Auswahlspiel der C-Jugend sowie ein Auswahlspiel der Mädchen auf seinem Rasenplatz durchführen zu können. Des Weiteren findet im Clubheim ein Trainerlehrgang der A- und B-Jugend durch den Fußballverband statt. Das Clubheim erhält eine Schließanlage und auf dem Sportgeländer wird ein Basketballkorb aufgestellt. Die Heizungsanlage mit Warmwasserversorgung wird durch die Stadt Sinzig für 17.000,- DM komplett erneuert. Die erste Mannschaft musste in den bitteren Apfel „Abstieg“ beißen und spielt nun wieder in der C-Klasse Ahr.

1995 25 Jahre Alte Herren

Die AH-Abteilung feierte ihr 25-jähriges Bestehen. Neben den zahlreichen Unternehmungen, unter anderem wurde eine Nikolaus-Suchfahrt organisiert, fanden die Veranstaltungen zum Jubiläum neben einem Hallenturnier auch in Verbindung mit dem Dorfturnier und einer Sportwoche statt. Im Rahmen des Dorfturniers veranstaltete der Frankener SV erstmals in Zusammenarbeit mit dem ADAC und der AOK ein Jugend-Fahrradturnier „ Wer wird Fahrradchampion“. Das Angebot war ein voller Erfolg. Die Jugendabteilung verabschiedete in einer Vollversammlung ihre Jugendsatzung.

1996 Eigenständige Vereinsjugend

Der Frankener SV ermöglicht den Aufbau einer Vereinsjugend mit eigener Jugendkasse. Die Jugendlichen können sich nun in einer eigenen Abteilung wiederfinden und legten sich mächtig ins Zeug. Neben einem 3-tägigen Trainingscamp in Weibern, Zeltlager (beim Dorfturnier) und Fahrt zum Fuji-Cup (Koblenz) stand auch die Mithilfe bei der Platzpflege auf der Tagesordnung.
In der Jahreshauptversammlung erklärte sich keiner für den 1.Vorsitzenden und den 1. Kassierer bereit. Erst in einer Generalversammlung konnten die notwendigen Personen auf den letzten Drücker gefunden werden.

1997 Erstellung Basketballplatz

Mit dem Bau des Basketballplatzes wurde nach Überwindung mehrer Hindernisse begonnen und mit einer Größe von 18 x 10 Meter im Herbst fertig gestellt. Die Montage der Basketballkörbe und die Umrandung des Spielfeldes sollen bei geeigneter Witterung erfolgen. Die Stadt Sinzig unterstützte das Vorhaben mit 1500,-DM, weitere 1500,- kamen aus Spenden. Die restliche Finanzierung brachten die Mitglieder über Eigenleistung und die Vereinskasse.
Auf Grund der sehr dünnen Spielerdecke entscheidet sich der SG Vorstand in einer außerordentlichen Sitzung die 2. Mannschaft für die Saison 1997/1998 zurückzuziehen.

1998 Jubiläum Damengymnastikabteilung und neuer Lauftreff
Vereinschronik

Laufgruppe: Matthias Kessel, Diana Kessel, Annette Kessel, Werner Adams, Kathrin Frömbgen, Dieter Bockshecker, Christian Adams, Hans-Werner Adams, Manuel Adams, Bernhard Jäger.

Im kleinen Jubiläumsjahr, der Frankener SV wird 30 Jahre, feierte die Damengymnastikgruppe während dem Dorturnier ihr 10-jähriges Bestehen. Gymnastik für Senioren, eine Aerobic-Gruppe, Kinderturngruppe und Lauftreffgruppe sind weitere neue sportliche Angebote im Verein. Im Juli wurde die Basketballanlage feierlich eingeweiht.

1999 Jahr der Sportabzeichen

Die Beteiligung in der Damen- und Seniorengymnastikgruppe ist so gut, dass sogar der Ehrgeiz das Sportabzeichen zu erwerben immer mehr Interesse bei den Damen weckt. Im laufenden Jahr konnten mehrere Frauen das Sportabzeichen in Gold, in Silber und in Bronze erwerben. Die Alten Herren bauten einen Karnevalswagen und nahmen am Umzug in Sinzig teil. Für die Dorfbevölkerung und die Umzugsteilnehmer bot der Frankener SV erstmals den Karnevalsausklang im Clubheim an.

2000 Platz 2 im Kreiswettbewerb

Für die hervorragenden Leistungen und das Engagement zum Wohle der Allgemeinheit schaffte der Frankener SV im Rahmen des Kreiswettbewerbes 2000, unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft, den 2.Platz im Kreis Ahrweiler.
Beim alljährlichen Dorfturnier sollten möglichst viele Teilnehmer die Chance bekommen mitzumachen. Deshalb konzipierten die Verantwortlichen das Turnier aus mehreren Disziplinen. Neben dem Fußballspiel, bot man ein Elfmeterschießen für Frauen, Slalomlauf und Basketballwerfen an. Der Sieger ermittelt sich nach einem ausgeklügelten Punktesystem.

2001 Hallenstadtpokal der Alten Herren

Die AH-Manschaft holte bei dem alljährlich stattfindenden Turnier in Sinzig den Hallenstadtpokal der Stadt Sinzig. Die erste Mannschaft musste mangels Spieler für die Saison 2001/2202 aus der A-Jugend aufgefüllt werden, sodass 13 Spieler im Alter bis 20 Jahren den Spielbetrieb für die C-Klasse aufnahmen.

2002 Großes Zeltlager am Sportplatz

Das Zeltlager der Frankener SV-Jugendlichen fand am letzten Maiwochende auf dem Vorplatz am Clubheim statt. 19 Zelte und 50 Teilnehmer zählte die beliebte Aktion. Grillen, Spiele und eine Nachtwanderung standen auf dem Programm. Nach einer für viele Teilnehmer kurzen Nacht endete die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Frühstück im Clubheim.

2003 „Alles im Lot“

Ein gutes Vereinsjahr mit einem positiven Geschäftsverlauf und vielen Aktivitäten für die MitgliederInnen: Neben dem Dorfturnier und einem C-Jugendturnier fand ein Grillfest der Jugend, der Besuch eines Eishockeyspiels in der Kölnarena, die alljährliche Nikolauswanderung und die Weihnachtsfeier der Senioren eine hohe Akzeptanz im Verein. Die 1.Mannschaft stabilisierte ihre Leistungen in der C-Klasse und spielt mit um die Meisterschaft. Eine erfolgreiche Arbeit bei der Betreuung der B-Jugend und im Bereich Gymnastik, Walking und Lauftreff runden die ausgewogene Vereinsarbeit ab.

2004 Jugendarbeit großgeschrieben

Die umliegenden Sportvereine trafen sich zu einer großen JSG-Runde im Frankener Clubheim. Vereinbarungsgemäß konnten für die Saison 2004/2005 von der A-Jugend bis zur F-Jugend insgesamt 6 Mannschaften gemeldet werden. Die A-Jugend wird dabei von Franken aus betreut.
2005 Fußballturnier für Weltjugendtag
In Vorbereitung des Weltjugendtages in Köln werden im Dekanat Remagen rund 120 Jugendliche aus allen Kontinenten betreut. Im Zuge dieser Betreuung richtete der Frankener SV ein Fußballturnier aus, dass von der Frankener Sportjugend mitgestaltet wurde.

2006 Aufstieg in die B-Klasse Ahr

Die Mannschaft um Trainer Dieter Polch schaffte als Zweiter der Kreisliga C Ahr am letzten Spieltag der Saison 2005/2006 den Aufstieg in die B-Klasse Ahr.

Vereinschronik

v.l.n.r: Bernd Heuser, Norbert Gäb, Mike Stein, Frederik Günter, Fabian Deidenbach, Simon Lang, Sascha Beutgen, Michael Zepp, Mathias Krimmer, Achim Haas, Dieter Polch, Ellen Gäb, Albert Günter, Dirk Gimnig, Derek Ababio, Daniel Schmitz, Jonas Maibaum, Christian Hammer, Sebastian Porz.

Weiter positiv zu werten ist, dass wieder eine 2. Mannschaft angemeldet werden konnte. Zeugt dies doch auch von einer positiven sportlichen Grundstimmung innerhalb des Vereins und der Spielgemeinschaft Franken / Königsfeld.

Vereinschronik

Die 2. Mannschaft nach Übergabe der neuen Trainingsanzüge durch Helga Schmitt-Federkeil: hinten, v.l.n.r. Thorsten Drechsler, Markus Kleefuß, Dennis Nantke, Steven Hilverkus, Dirk Gimnig, Sebastian Goerke, Dominik Galle, Christian Eble, Mathias Krimmer, Matthias Kelter, Jan Sprengnetter; vorne, v.l.n.r.: Michael Machowiak, Thomas Niepel, Marc Eble, Andreas Ditzler, Benedikt Schuld, Sascha Falke, Helga Schmitt-Federkeil, Hans-Erhard Gimnig.

Die Vereinssatzung entsprach in der bisherigen gültigen Fassung nicht mehr den Anforderungen einer gemeinnützigen Körperschaft. In der Jahreshauptversammlung wurde die neue Satzung erörtert und einstimmig verabschiedet.

2007 JGV Sieger beim Gerri Cup – 1. Mannschaft schafft Klassenerhalt in B-Klasse

Im August fand die achte Auflage des Gerri-Cups durch die Organisatoren der Alten Herren auf dem Frankener Rasensportplatz statt. 19 Mannschaften zeigten in über 7 Stunden fairen und spannenden Fußball. Die Junggesellen von Franken setzten sich bis zum Finale durch, dass sie dann auch mit 1:0 für sich entscheiden konnten. Getragen wurde diese Mannschaft von 2 Mitgliedern aus den eigenen Reihen der Junggesellen, die in der Woche über Fußball in der Jugendmannschaft von TUS Koblenz spielten.
Die erste Mannschaft schaffte erstmals mit dem 11. Platz den Klassenerhalt in der B-Klasse Ahr, während die 2.Mannschaft einen achtbaren 6. Platz in der D-Klasse Ost erreichen konnte.

Beim Martinsfest 2007 (Frankener Apfelfest) beteiligte sich wie in den beiden Vorjahren auch der Frankener SV. Mit vier weiteren Mannschaften des Dorfes maß sich der Verein in den Wettbewerben Apfelpressen, Bogenschießen, Apfelmusfüttern und Apfelschälen. Die Mannschaft des FSV ging als Sieger hervor und stellt dadurch mit Martina Werner die amtierende Apfelkönigin 2007/2008.

2008 Der Frankener SV wird 40 Jahre

Das Vereinsjahr 2008 steht ganz im Zeichen des Jubiläumsfestes. Zur Gestaltung der Feier meldeten sich viele freiwillige Mitglieder, woraus ein Festausschuss gebildet wurde. Der Ausschuss befasst sich im Wesentlichen mit der Organisation des Festes, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Einladungen, Bewirtung und Dienstpläne. Das Jubiläum soll in einem angemessenen Rahmen im Festzelt auf der Festwiese vor dem Clubheim stattfinden. Neben dem Festkommers mit den Ehrungen finden Tanzveranstaltungen, Kölsche Abend und ein Dankgottesdienst statt. Die 1. Mannschaft schaffte bereits 4 Tage vor Saisonende den Klassenerhalt und liegt aktuell mit 31 Punkten auf dem achten Tabellenplatz im gesicherten Mittelfeld. In der D-Klasse Ost belegt die 2. Mannschaft zwar nur den 9. Tabellenplatz, sorgt aber für den wichtigen geselligen Rahmen im laufenden Spielbetrieb und hat dadurch einen nicht unerheblichen Anteil am Zusammenhalt und Kameradschaft im Verein.

Vereinschronik

Der Vorstand im Jubiläumsjahr: v.l.n.r. Bernd Heuser (1. Vorsitzender), Johannes Zepp (Beisitzer), Robert Werner (stellv. Kassierer), Reinhard Koch (2. Vorsitzender), Helga Schmitt-Federkeil (Geschäftsführerin), Sebastian Goerke (stellv. Geschäftsführer), Friedhelm Niepel (Kassierer), Erwin Bell (Beisitzer).

1968 bis 2008 Frankener SV sozial engagiert

Dem „Sportverein um die Ecke“ wächst gerade in der Aufgabe, soziales Engagement zu wecken und Engagierte langfristig zu binden, eine große Bedeutung zu. Dabei auch Raum und Ort für Begegnungen, das heißt Heimat zu schaffen, sind wichtige Faktoren, die man auch im Frankener SV seit 40 Jahren praktiziert. Der FSV hat in den zurückliegenden Jahren immer Wert auf Jugendarbeit gelegt und zusammen mit den Nachbarvereinen nach und nach eine feste Jugendspielgemeinschaft aufgebaut. Kinder- und Jugendangebote, wie zum Beispiel die Fahrt nach Bollendorf durchgeführt. Spiel-Nachmittage für die Kinder von Tschernobyl auf dem Frankener Sportplatz angeboten. Jährlich findet für unsere Senioren über 60 Jahre eine Weihnachtsfeier im Clubheim statt. Darüber hinaus ist das Clubheim seit einigen Jahren zentraler Anlaufpunkt beim Dreck-Weg-Tag des Kreises Ahrweiler. Hier treffen sich alle Vereine des Ortes um die Gruppeneinteilung für die Säuberung der Frankener Gemarkung vom Müll und Unrat vorzunehmen. Nach getaner Arbeit werden den Teilnehmern im Clubheim von der Frankener Landfrauengruppe Essen und Trinken gereicht.

(Quelle: Festschrift „40 Jahre Frankener Sportverein“ zum Jubiläumsfest vom 30. Mai bis 1. Juni 2008)